Der richtige Computer für 3D-Grafiken

Jeder 3D-Kunst-Anfänger steht am Anfang seiner Karriere vor der Herausforderung, sich für einen Computer zu entscheiden. Um zu verstehen, welche Art von Computer für die Arbeit mit Grafiken benötigt wird, ist es notwendig, zunächst zu bestimmen, welche Art von Arbeit genau auf ihm durchgeführt werden soll. Wenn beispielsweise ein Computer nur für die Ausbildung in der Grafikbearbeitung oder für die das bearbeiten von einfachen Dokumenten benötigt wird, sollte man nicht das teuerste Modell im Laden wählen. Gleichzeitig dürfen solche PCs aber auch nicht zu leistungsschwach sein.


Die einfachere Art von grafischen Aufgaben ist die Modellierung von einzelnen Objekten, Texturierung, Rendering und so weiter. Zum Beispiel zur Schaffung von Häusern, Zeichen, Ausrüstung und so weiter. In dieser Ausführungsform sollte der Computer durchschnittliche Eigenschaften haben.


Wenn ganze Szenen erstellet, nachbearbeitet und gerendert werden sollen, sollte für diese Zwecke ein PC mit der höchstmöglichen Leistungsfähigkeit angeschafft werden. Die Wahl eines PCs für diese Art von Grafikaufgaben wird nur durch die Größe des Geldbeutels begrenzt.


Ein weiterer Punkt darf nicht außer Acht gelassen werden. Um den richtigen Computer auszuwählen, müssen die Software festgelegt werden, mit der der gesamte kreative Prozess vom 3D-Künstler durchgeführt werden soll. Wenn z.B. das Bildverarbeitungsmodul von CINEMA 4D die gesamte CPU-Leistung für die Verarbeitung der Daten nutzt, aber nicht die Ressourcen der Grafikkarte, sollte man sich für eine leistungsfähigere CPU entscheiden.


Ein Computer hat 4 Haupt-"Körper", auf deren Leistung wir in erster Linie achten.


Fast alle modernen Prozessoren haben heute mehrere Kerne, und je mehr Kerne ein PC hat, und je höher die Frequenz, mit der jeder von uns arbeitet, desto schneller wird der Computer alle Aufgaben erledigen.


Der zweitwichtigste "Körper" ist der Speicher. Dieses Element hat zwei Eigenschaften: Die Geschwindigkeit und das Volumen. Bei der Arbeit mit Grafiken sind diese beiden Parameter gleichermaßen wichtig. Auch wenn man lernt, mit Grafiken zu arbeiten, sollte einen PC mit einer Größe des Arbeitsspeichers von mindestens 8-12 GB gewählt werden, aber je mehr, desto besser. Auch die Geschwindigkeit des Speichers muss so hoch wie möglich gewählt werden, nicht weniger als DDR3.


Ein weiteres wichtiges Element, das im Computer leistungsstark sein muss, um mit Grafiken arbeiten zu können, ist eine Grafikkarte. Der heutige Marktführer in dieser Branche ist die Firma Nvidia (Miami, Florida), die in ihrer Produktlinie "Quadro" sogar spezielle Grafikkarten für solche Aufgaben herstellt.


Zu guter Letzt wird der PC nicht stabil arbeiten, wenn er nicht über eine Festplatte verfügt, die der Hauptspeicher des Computers für die Speicherung von Daten ist. Daher ist es notwendig, die Größe nach den Bedürfnissen zu wählen, unter Berücksichtigung der Größe der Software und des Betriebssystems. Es ist ratsam, das Hauptaugenmerk auf Festplatten zu legen, die mit SSD-Technologie arbeiten. Selbst wenn die RAM nicht reichen sollten, mit dieser Festplatte wird der Computer gut funktionieren, da er zusätzlichen Speicher aus der Dumping-Datei nehmen kann.


Aus diesen vorliegenden Gründen statten wir unsere Mitarbeiter mit hochwertigen PCs aus, damit die Arbeit nicht mit unnötigen Wartezeiten von statten geht. So bekommen Sie schneller Ihre bestellten Produkte und unsere Visualisierer fühlen sich von uns wertgeschätzt.


Erst schauen, dann bauen! – Ihr BAUVORSCHAU Team